g e l u n g e n e s   j a h r   |   2 0 1 7   dezember

das wegbrechen zweier wichtiger zeitschriften hatte uns anfang des jahres kummer bereitet | am ende ist man schlauer und darf dankbar zurückblicken | der verlust wurde durch neue aufträge gut kompensiert | wir hatten immer zu tun, sind gesund geblieben, haben in unserem ehrenamtlichen engagement wieder viele neue und wertvolle menschen kennenlernen dürfen | unter anderem konnte der stadtteilladen eröffnet werden, ein interessantes projekt, das uns hoffen lässt | in der arbeit mit geflüchteten bleiben nach wie vor die üblichen herausforderungen: zu weite bürokratische wege, ein inzwischen ausgedünnter wohnungsmarkt, heimwehsymptome und spürbare zweifel, ob das ankommen wirklich gelingen kann angesichts immer wieder erlebter ausgrenzung und gesenkter blicke von mitmenschen - so wird uns immer wieder von den betroffenen berichtet | wir merken bei uns selbst nach drei jahren inzwischen auch etwas resignation | was bleiben wird, sind unsere persönlichen kontakte zu wunderbaren menschen aus syrien, marokko, eritrea, afghanistan, irak, pakistan und palästina - nicht zu vergessen unsere treuen freunde, die sich mit uns gemeinsam engagieren | wir sind gespannt auf 2018

* * *

j u b e l   t r u b e l   h e i t e r k e i t     |   2 0 1 7   märz

das jahr hat etwas ruhiger begonnen, auch das tut manchmal gut | dann kam das übliche geschäftsgerüttel zum jahresbeginn: jahresabschluss, steuer, vorauszahlungen | es muss sein und nervt zugleich immer wieder | irgendwann aber ist auch dieses paket mit guter hilfe geschultert

als nächstes folgte auftrag um auftrag, kleine und größere | es ging soweit gut von der hand | pausen wurden wieder selten | schade nur, dass wir zwei verbandszeitschriften nach jahren hergeben mussten | in beiden fällen reichen die mittel im moment nicht aus, schade für die auftraggeber wie für uns | nun sind wir gespannt, wie das entstandene loch in den nächsten monaten wieder gestopft wird | wir lassen uns überraschen und tun, was uns anvertraut wird

im moment genießen wir beim blick über die dächer die ersten frühlingstage des jahres ...


* * *